Frühere Abtreibungs-Anwältin warnt vor "furchtbaren" Folgen bei Aus für Grundsatzurteil

14.05.2022 Linda Coffee hatte jetzt gefährdetes US-Urteil "Roe v. Wade" 1973 erstritten

© FRANCOIS PICARD, AFPDie frühere US-Anwältin Linda Coffee, die vor knapp 50 Jahren in einem bahnbrechenden Verfahren ein Grundsatzurteil zum Abtreibungsrecht erstritt, hat vor den Folgen einer drohenden Aufhebung dieses Urteils gewarnt. "Ich denke, dass es furchtbar wird."

Die frühere US-Anwältin Linda Coffee, die vor knapp 50 Jahren in einem bahnbrechenden Verfahren ein Grundsatzurteil zum Abtreibungsrecht erstritt, hat vor den Folgen einer drohenden Aufhebung dieses Urteils gewarnt. "Ich denke, dass es furchtbar wird", sagte die 79-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Schwangere Frauen, die eine Abtreibung vornehmen wollten, könnten künftig große Schwierigkeiten haben.

"Es wird viel mehr kosten für Menschen, die keine gute Gesundheitsversorgung haben oder arm sind", sagte Coffee. "Sie können nicht in einen anderen Bundesstaat reisen. Viele Menschen können sich keinen Flug leisten."

Coffee hatte Anfang der 1970er Jahre die Schwangere Norma McCorvey vertreten, die eine Abtreibung vornehmen wollte, was damals im Bundesstaat Texas, in dem sie lebte, verboten war. Die Klage führte schließlich 1973 zum Grundsatzurteil "Roe v. Wade", mit dem der Oberste Gerichtshof der USA ein landesweites Grundrecht auf Schwangerschaftsabbrüche verankerte. Jane Roe war ein Pseudonym für McCorvey, die damals anonym bleiben wollte.

Der Supreme Court könnte dieses Grundsatzurteil aber bald aufheben, wie aus einem kürzlich öffentlich gewordenen Urteilsentwurf hervorgeht. Weil es kein Bundesgesetz zu diesem Thema gibt, hätten Bundesstaaten in der Folge freie Hand, Abtreibungen zu verbieten oder den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen drastisch einzuschränken. Rund die Hälfte der 50 Bundesstaaten dürfte diesen Weg gehen. Dort lebende Frauen müssten für eine Abtreibung dann in andere Bundesstaaten reisen, so dies ihnen möglich ist.

"Ich denke, ein sehr großer Prozentsatz der Menschen will 'Roe v. Wade' in einer gewissen Form bewahren", sagte Ex-Anwältin Coffee nun zu AFP. Nur eine Minderheit wolle das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche abschaffen, diese sei aber "sehr lautstark".

Abtreibungsgegner arbeiten schon seit Jahrzehnten auf eine Aufhebung von "Roe v. Wade" hin. Am Samstag wollen Befürworter des Rechts auf Schwangerschaftsabbrüche landesweit gegen das drohende Aus für das Grundsatzurteil auf die Straße gehen.

Coffee hatte McCorvey vor 50 Jahren zusammen mit der Anwältin Sarah Weddington vertreten. Diese verstarb Ende vergangenen Jahres im Alter von 76 Jahren. McCorvey starb bereits 2017 im Alter von 69 Jahren.